Leistungsfähigkeit & Potenzialentfaltung

POTENTIALEINSCHÄTZUNG, MENTALE STÄRKE, PRÄVENTION & STRESSMANAGEMENT, CAREER DEVELOPMENT

Gesunde Organisation

Komplexe und widersprüchliche Herausforderungen prägen unsere heutige Arbeitswelt. Wie gelingt es Unternehmen in diesem Kontext, langfristig eine nachhaltige und gesunde Leis­tungsfähigkeit zu erhalten sowie Potentiale von Mitarbeitenden zu entfalten? Grundbedin­gungen sind natürlich Wohlbefinden und Gesundheit, doch was macht Gesundheit überhaupt aus?

Gesundheit gelangt oft erst dann ins Bewusstsein, wenn sie verloren scheint. Erst wenn ein Gefühl von Krankheit aufkommt oder Symptome entwickelt werden, befasst sich der Einzel­ne mit seinem Wohlbefinden. Dabei sind beobachtete Phänomene an sich noch keine Symptome – sie werden es erst durch Kommunikation.

Ob letztlich einem Phänomen der Charakter eines Symptoms zugeschrieben wird, bestimmt die soziale Konvention. Das lässt sich anhand des heute allgegenwärtigen und gesellschaftlich akzeptierten Burnouts exemplarisch gut zeigen.

Das Prinzip der Homöostase

Wie kann es also gelingen, stabil und langfristig Höchstleistungen zu erbringen? Der menschliche Körper als zusammengesetzte Einheit verfügt über selbstheilende Regulations­mechanismen. Die Medizin nennt diese selbstorganisierenden Prozess Homöostase, was etwa ‚Gleichgewicht physiologischer Körperfunktionen’ meint. Körperliche Reaktionen sind jedoch nicht geradlinig verlaufende Prozesse. Sie stellen Reaktionen des Organismus auf interne Veränderungen sowie auf störende oder stimulierende Interaktionen mit der Umwelt dar. Der menschliche Körper erhält demnach seine Stabilität durch seine Dynamik. Er be­wahrt seine Identität und Leistungsfähigkeit, indem er sich verändert. Auf diese Weise unter­liegt er einem sich beständig im Fluss befindlichen Gleichgewicht. Um eine Balance herzustellen, übt der Körper widersprüchliche Wirkungen aus.

Dieses Prinzip trifft jedoch nicht nur auf die individuelle Gesundheit zu. Es lässt sich auch auf die ganzheitliche Gesundheit einer Organisation übertragen. Arbeitskontexte mit ihren Ambivalenzen, Paradoxien und ihrer Komplexität brauchen ebenso eine gesunde Balance, um ein Unternehmen langfristig erfolgreich und nachhaltig zu führen. Das laufende Erzeugen dieser Balance macht eine Gesunde Organisation aus. Führungskräften kommt dabei eine besondere Rolle zu.

Gesunde Mitarbeiter- und Unternehmensführung

Ein systemisches Führungsverständnis umfasst nicht nur die eigene gesunde Selbstführung und Selbstwirksamkeit, sondern beinhaltet auch eine gesunde Mitarbeiter- und Unter­nehmensführung. Der Fokus auf Gesundheit ist daher nicht ein unternehmerisches ‚Nice-to-have’, sondern entspricht harter Managementrealität. Die Voraussetzung für eine nachhal­tige, gesunde und hohe Leistungsfähigkeit sowie Potentialentfaltung ist eine homöostati­sche Form der Gesundheit. Und diese benötigt eine gezielte Förderung.

Nur so wird es Führungskräften und Organisationen in der heutigen Zeit gelingen, ihr Unternehmen nachhaltig zu stabilisieren und gleichzeitig einen eindeutigen Wettbewerbs­vorteil zu schaffen.

Biedermann, K. D. (2015). Burn-In statt Burn-Out, in: EchNaton, Köln, S. 107-124.

Kallenbach, I. (2016). Führen in der Gesunden Organisation, Stuttgart: Schäffer-Poeschel.

Mourlane, Denis (2013). Resilienz: Die unentdeckte Fähigkeit der wirklich Erfolgreichen, Göt­tingen: BusinessVillage, S. 64-88.

Simon, F. B. (2012). Die andere Seite der Gesundheit: Systemische Autopoiese, Heidelberg: Auer, S.40-92

ANGEBOTE AUF MASS